Die Bücher des Monats sind unsere besonderen Bücher aus dem jeweiligen Wetzsteinbrief des Monats.

Issa, eine junge schwangere Frau, reist von Deutschland nach Kamerun in ihr Geburtsland, wo sie sich jenen Ritualen – wie dort alle Frauen – für eine gute Schwangerschaft und Geburt unterzieht. Sie taucht ein in ihre Familiengeschichte, in Traditionen und Riten. Soweit die Rahmenhandlung des Debütromans von Mirrianne Mahn. Ausgehend von dieser Geschichte entwickelt sich ein Text zu Emanzipation und Identität, es geht um Traumata, die über Generationen weitergegeben werden, um Kolonialismus und um eine Frau, die, europäisch denkend, sich der Kultur ihrer Familie annähert, um diese zu verstehen. Es geht in diesem Roman um die „stille Macht“ der Frauen und um die Kraft, die es braucht, sich aus der Unterdrückung zu befreien.

Einen tiefsinnigen, aber auch frechen und humorvollen Roman hat Mirrianne Mahn hier verfasst. Voller Spannung, voller Hintergründigkeit, voller Neugierde und in einer Stimmung, die auch Tage nach dem Zuklappen der Buchdeckel noch nachhallt. [BS]

Mirrianne Mahn: Issa (Bestellen)

Rowohlt Verlag, 24 Euro

In diesem 2006 zum ersten Mal erschienenen, jetzt erneut aufgelegten, schmalen Band erinnert sich die 1935 in einem Städtchen im Harz geborene, wunderbare Sarah Kirsch an ihre Kindheit. Ihre Gedanken kreisen um die Einschulung, 1941, als der Krieg bereits zwei Jahre wütete, aber noch weit weg schien, bis hin zum Bauarbeiteraufstand in der DDR 1953. Mit hellwachen Sinnen bewegt sich das Mädchen Sarah in einer abwechselnd idyllisch, immer wieder auch bedrohlich erscheinenden Welt. Lange nicht mehr habe ich mich beim Lesen so gut wiedergefunden in meiner eigenen Kindheit, eine Generation später. Die hin und wieder liebenswert altmodisch wirkende Sprache tut das ihrige, um sich selbst in frühere Zeiten des eigenen Lebens zurückzuversetzen. Dennoch ist dieses kleine Buch erfreulich nüchtern und klar in den Schilderungen der sehr unterschiedlichen Eindrücke und Einschätzungen, seien sie politisch, gesellschaftlich, menschlich. Sarah Kirsch beschönigt nicht, glättet nicht, sondern schildert prägnant den Übergang aus einer Zeit, die von einem vernichtenden Krieg geprägt war in eine sozialistische Gesellschaft. Diese hatte sich zwar längst noch nicht gefestigt, war aber in ihren unangenehmen, beängstigenden Ausprägungen bereits deutlich zu spüren. Sarah Kirsch hatte es immer weniger mit dem Vaterland als mit der Muttersprache. Ein Glücksfall für die Literatur. Ein Geschenk für die Leser*innen. [SB]

Steidl Verlag, 18 Euro

hier bestellen

Henry Preston Standish stürzt in den Pazifik – am frühen Morgen, von einem Schiff auf dem Weg von Honolulu nach Panama. Standish ist so sehr Gentleman, das Ideal amerikanischer Ehrbarkeit, dass er wegen der Peinlichkeit dieses Sturzes um Hilfe lediglich flüstert, nicht ruft. Man fällt einfach nicht ins Wasser!

Während Standish sich im Meer nach und nach von seinen Kleidungsstücken löst und damit auch von seiner Lebenshaltung, geht auf dem Dampfer das Leben ungehindert weiter. Die Passagiere sind, wie auch Standish, so gefangen in ihren eigenen Verhaltensmustern, dass es ganze zehn Stunden dauert, bis das Fehlen des Gentleman überhaupt bemerkt wird.

Alles andere zur Geschichte sollten wir hier nicht erzählen. Vieles bleibt offen, wie zum Beispiel die Frage, ob Standish gerettet wird. Doch das trägt umso mehr dazu bei, dass die vorliegende Novelle zu jenen Texten gehört, die einen nicht mehr loslassen. Mit ironischem Grundton gestaltet der Autor eine kraftvolle Erzählung, in der die wenigen Personen zu einem Abbild der amerikanischen Gesellschaft und Denkwelt der 30er Jahre werden.

Standish, eine eigentlich langweilige Figur, fällt nicht nur von Bord, sondern wortwörtlich aus seiner Welt heraus. Je weiter sich das Schiff von ihm entfernt, desto mehr entfernt er sich selbst von seiner geistigen Lebensenge. Der kleine Mann im endlosen Meer entdeckt die Welt noch einmal neu und erlebt Erkenntnisse und Gefühlszustände, die ihm bisher fremd waren. Doch Vorsicht, Herbert Clyde Lewis hat diesen Text meisterhaft komponiert. Wir werden nachdenklich beim Lesen, wir reflektieren unser eigenes Leben.

Übersetzt von Klaus Bonn. Mit einem Nachwort von Jochen Schimmang.

Mare Verlag, 28 Euro

Bestellen

Was für ein freches, bitterböses, komisches Werk! Die junge Amerikanerin Maud, Hauptfigur in Tergits Roman, ist mondän, gutgläubig und naiv. Sie kennt kaum etwas von der Welt außerhalb der illustren New Yorker Gesellschaft, in der sie sich bisher bewegte. Mit ihrem Onkel begleitet sie eine britisch-amerikanische Militärmission nach Europa, nach Berlin. Ziel ist es, die Deutschen demokratische Prinzipien zu lehren. Es ist eine bunte, abenteuerliche Gruppe, die in Tergits kleinem Roman zusammenfindet. Das ermöglicht der Autorin, ihrem Erstaunen und Entsetzen über ein völlig zerstörtes Land, in das sie selbst 1949 zum ersten Mal aus dem Exil in England reist, Ausdruck zu verleihen. Dazu bedient sie sich quirliger Dialoge und zwischen den Sprachen Deutsch und Englisch pendelnder Gespräche. Es ist einerseits größtes Vergnügen, dies zu lesen, zeigt aber zugleich Tergits traurige Erkenntnis von einem Land, das moralisch zerrüttet, überheblich, und in weiten Teilen immer noch unbelehrbar war in jenen frühen Nachkriegsjahren. „Seit die Deutschen wieder zu essen haben, fühlen sie sich wieder obenauf“, so schrieb Tergit 1949 an einen Journalisten-Kollegen. Aber nicht nur die Deutschen, alle, Amerikaner wie Europäer, bekommen bei Tergit ihr Fett ab. Zurecht stand in der Süddeutschen Zeitung vom 25. 2. 2023, dass dieses Buch zu lesen ein Glück sei.

Schoeffling & Co. Verlag, 22 Euro

Bestellen

Der leuchtend grüne Einband und der ebenso grüne Buchschnitt dieses Werkes sind ein farbenfroher Hingucker zwischen all den Büchern, die auf meinem Schreibtisch darauf warten, gelesen zu werden. Und was für ein wunderbares Buch öffnet mir hier das Tor zu einer ganz besonderen Welt! Hervorgegangen aus einem Projekt des Hauses der Kulturen der Welt blättere ich, geführt von einem Alphabet aus Pflanzenbezeichnungen, durch die Seiten, beginnend bei der Akazie und endend bei der Zypresse. Einen jüdischen Garten im eigentlichen Sinne als bestimmbare Einrichtung hat es nie gegeben. Aber die Literatur, die in diesem Buch versammelt ist, geschrieben unter vielen anderen in arabischer, deutscher, englischer, französischer, hebräischer, jiddischer, polnischer, spanischer Sprache, geschrieben von jüdischen und auch nichtjüdischen Schriftsteller:innen, diese Literatur schafft einen blühenden, duftenden Raum, in dem wir wandeln, schwelgen und uns verlieren können.

Angelegt von Itmar Gov, Hila Peleg und Eran Schaerf

Hanser Verlag, 28 Euro

Bestellen

Klug, warmherzig, voller Humor, so schreibt Rachel Cusk. Dabei beobachtet sie genau und zieht aus dem menschlichen, häufig nicht nachvollziehbaren Verhalten überraschende, auch streitbare Schlüsse.

Ihre Gedanken über Unhöflichkeit, den Bau eines Hauses, über Gefühlsausbrüche beim Autofahren sind pointiert, glänzend geschrieben. Fertige Lösungen hat sie nicht zur Hand, stattdessen regt sie zum gründlichen Nachdenken an. Mit diesem Band, seinen sechs Essays bekommen wir kleine, inhaltliche und sprachliche Preziosen geschenkt.

Suhrkamp Verlag, 21 Euro

Bestellen

Schon 1957 erschien Patrick Leigh Fermors Eine Zeit der Stille. Zu Gast in (französischen) Klöstern. Martha Gellhorn, deren Buch Muntere Geschichten für müde Menschen im letzten Wetzsteinbrief besprochen wurde und nur in unserer Buchhandlung direkt erhältlich ist, bildete mit ihren Reportagen den zweiten Weltkrieg auf erschütternde Weise ab. Mit ihren ganz anders gearteten Geschichten begleitete sie die Menschen nach Kriegsende durch deren Erschöpfung und Müdigkeit in einem Zeitalter der Ungewissheit, ja der Angst. Fermor, der große Reisende, war in eben jenem Krieg als britischer Agent im Widerstand gegen die Deutschen aktiv und wurde zum Helden. In Eine Zeit der Stille geht er, der sonst in der Karibik, in den Anden, in der Türkei, in Griechenland unterwegs ist, auf Seitenpfaden und bezeichnet später diese Reise auf der Suche nach der Stille als eine der wichtigsten und eindrücklichsten Abschnitte seines Lebens. Sehr wohl ist sich Fermor der großen Herausforderung bewusst, auf der eigenen Suche nach Stille nicht die Stille und Ordnung des klösterlichen Lebens zu beeinträchtigen. Ein unaufgeregtes, nachdenkliches und beeindruckendes kleines Buch.

Dörlemann Verlag, 18 Euro

Bestellen